Galerie: Sehenswertes

Dune du Pylat

Frankreich: Die Dune du Pilat von Cap Ferret (Point Belvedère) aus gesehen befindet sich am Ausgang der Bucht von Arcachon.

pilat Duene

Der Aufgang von Norden

Diesen relativ bequemen Aufgang nimmt Optimal Kurier von Norden aus. Zum Ausliefern gibt es nichts, jedoch zum Abholen: Grandiose Blicke auf den Atlantik von der höchsten europäischen Wanderdüne (114m). Die "Auslieferung" dieser Blicke erfolgt im Moment in Ihrem Auftrag. Beliefert werden Sie, meine Damen und Herren.

Grandios und unvergesslich

Zum Verweilen

Vogelschutzgebiet voraus

Vorgelagerte Vogelschutzinseln, dann nur noch Wasser... bis Amerika

blau grün gelb es könnten Flaggenfarben sein

blau grün gelb / es könnten Flaggenfarben sein...

Optimal Kurier hat Weitsicht in die Austernbänke des Becken von Arcachon

Weitsicht auf die Austernbänke des Becken von Arcachon.

Austern aus dem Becken von Arcachon

Die Spezialität aus der Region. "Des Huitres", bekannt als Austern ;-)

Maritime Eindrücke aus Arcachon

Maritime Eindrücke aus Arcachon...


Größere Kartenansicht

Die Dune du Pyla mit Cap Ferret vom Satellit aus gesehen.

Noch ein "paar" Worte zur Pylat Düne

Die Dune du Pilat (auch Grande Dune du Pilat) an der Atlantikküste bei Arcachon(Frankreich) ist die größte Wanderdüne Europas.Sie hat einen Nord-Süd-Verlauf und ist bis zu 110 Meter  hoch, 500 Meter breit, etwa 2,7 Kilometer lang (geschätztes Volumen 60 Millionen Kubikmeter) und liegt an der Meeresöffnung des Bassin d´Arcachon, südlich des Städtchens Arcachon und des Vorortes Pyla sur Mer, gegenüber von Cap Feret (siehe erstes Bild von Reinhard Kuhn / aufgenommen am Point Belvedere/Cap Ferret gegenüber der Düne). Auf der Westseite (zum Meer) hat sie eine Steigung von zwischen 5° und 20°, die Ostseite fällt stark ab (30° bis 40°).  Die Düne hat eine reine Sandfläche von 135 Hektar, der umliegende Wald ca. 4.000 Hektar. Da diese Gegend von großem ökologischem Interesse ist, wurde sie 1978 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Geschichte eines Sandhaufens...

Das Meer, der Wind, die Strömungen, Stürme undGezeiten und letztlich auch der Mensch trugen zur Entwicklung der Düne bei. Ihre innere Struktur verrät ihre lange Evolution, die sich über etwa 18.000 Jahre zurückführen lässt. Die verschiedenen aufeinander folgenden Klimata und Vegetationen lassen sich im Inneren ablesen.

Das Meeresniveau lag vor 18.000 Jahren 120 Meter unter dem heutigen. Am damaligen Strand legten sich Schotter, verschiedene Arten Sand und Kies ab. Als dann mit dem Ende der letzten Kalkzeit die Schnee- und Eisschmelze begann, in deren Folge der Meeresspiegel stieg, bedeckte er diese Materialien. In der folgenden Periode ließ das Meer feine Sedimente an den Küsten zurück. Starke Winde wirbelten diese auf und wehten sie an höher gelegene Landebenen. Die Dune du Pilat entstand damals durch die Überlagerung zweier Dünensysteme:Barchane und Parabeldünen.

Die ersten grundlegenden Forschungen fanden im Jahr 2000 statt, als Teile der Düne wegen Wind und Gezeiten erodierten. Man konnte vier verschiedene Schichten erkennen und untersuchen:

  1. Es fanden sich graue silikatartige, organische und eisenhaltige Steine sowie Torf, Stämme und Äste, die sich in ausgezeichnet konserviertem Zustand befanden. Über eine Untersuchung der Pollen haben die Wissenschaftler bestimmen können, dass Pinien, Haselsträucher, Erlenbirken und Weiden dieses sumpfige Gebiet bedeckten. Auf gleicher Höhe, das heißt einen Meter vom Strand, kann man Süßwasser zu Tage treten sehen. Es ist Grundwasse, das bei Niedrigwasser in den Ozean fließt.
  2. Die zweite Schicht befindet sich vier Meter oberhalb des Meeresspiegels. 4.000 v. Chr. transportierten starke Winde feinen Sand zu diesem Wald. Einige kleine Dünen zeichnen sich ab. Weiter im Landesinneren muss es Sümpfe und einen Teich gegeben haben.
  3. Die dritte Schicht (20 bis 40 Meter) besteht aus Parabeldünen. In ihnen fand man Feuersteinwerkzeuge, die auf etwa 1.000 Jahre v. Chr. datiert werden, sowie Tongeschirr und Münzen aus dem Mittelalter.
  4. Die vierte Schicht zeigt die Bedeckung der Parabeldünen mit den Barchanen (auch sichelförmig, jedoch zeigen die Enden zum Wind). Im 18. Jahrhundert war die Hafeneinfahrt zum Becken von Arcachon mit Inseln blockiert; das nordwestlich gelegene Cap Ferret rückte um mehr als 4.000 Meter langsam nach Süden vor, was mit dazu beitrug, dass die Düne sich so formieren konnte, wie sie sich heute darstellt.

Im Laufe des Endes des 18. Jahrhunderts und Anfang des 19. war es die Verlängerung nach Süden des Cap Ferret, die gleichzeitige Versetzung der Banc d’Arguin nach Südosten, die das Becken von Arcachon mit dem Ozean verband. Dies verstärkte das Fortschreiten der Küstenerosion durch die Wellen und Gezeiten, die große Mengen an Sand freisetzte, die von den Westwinden aufgenommen wurden und zur Schaffung der großen stabförmigen Düne beitrug, die man „de la grave“ nannte. Die Meeresströmung höhlte also den Küstenverlauf aus und stellte so die Sandmengen zur Verfügung, die die Parabeldünen bedeckten. Ende des 19. Jahrhunderts betrug die Höhe der Düne 80 Meter.

Die starken Winde transportierten weiterhin kubikmeterweise erodierten Sand zur Düne, ließen sie auf 118 Meter anwachsen und trieben sie so in unterschiedlicher Geschwindigkeit (zwischen einem und fünf Meter pro Jahr) nach Osten.

Heutzutage ist die vom Wind transportierte Sandmenge geringer; die Düne verliert deshalb an Höhe, aber die Gezeiten, die Erosion und der Wind tragen dazu bei, dass weiter südlich auf der Höhe des Campingplatzes Petit-Nice eine neue Düne entsteht.

1994 entschied die Gemeinde La Teste-de-Buch, den nördlichen Teil der Düne zu stabilisieren. Man änderte mit Planierraupen das Profil der Düne, stellte kleine Palisadenzäune auf und pflanzte Ginsterarten, Sträucher und Pinien. Nach fünf Jahren zeigte sich, dass dieses Projekt Erfolg hatte. Die Vegetation hat die Düne am nördlichen Teil gefestigt und sie auf ihrem Weg zu den Häusern aufgehalten.

Im Gegensatz dazu gelangt eine Menge Sand an den südlichen Teil. Die Düne ist sehr aktiv. Es entstand eine Bresche, durch die der Wind pfeift und die 1994 aufgestellten Zäune zerstörte. Dort verschlingt die Düne weiterhin ungehindert den hinter ihr liegenden Wald.

© 2021 OPTIMAL KURIER GbR - 71691 Freiberg/N - Bilfinger Str. 5 - Telefon 07141 - 270272

Optimal Kurier - Zertifiziertes Management nach ISO 9001

cms: modx  design: www.data-face.de
MySQL: 0.0119 s, 13 request(s), PHP: 0.2060 s, total: 0.2179 s